Germanic Languages | Perspectives on German Literature
G415 | 26092 | Weiner


G415: Perspectives on German Literature
Topic: Adaptation, Übertragung, Bearbeitung
Instructor: Marc A. Weiner

Der Kurs befasst sich mit dem Phänomen der Adaptation von
literarischen Werken in andere ästhetische Formen, und zwar vom Ende
des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.  Dadurch begegnen wir
unterschiedlichen literarischen Gattungen—Lyrik, Drama, Kurzgeschichte
und Roman--und ihren Umformungen: hauptsächlich Verfilmung von
Literatur, aber auch deren Übertragung als Oper, Oratorio, Ballet und
Musikvideo.  Drama als Oper oder literarische Bearbeitung, Romane als
Film, Film als Musikvideo.  Es wird uns auch helfen, ein paar
theoretische Texte über das Phänomen Adaptation zu lesen, die sich mit
verschiedenen Fragen beschäftigen: Warum nähern wir uns Adaptationen
so oft mit der Frage, inwieweit sie dem “ursprünglichen” Werk noch
“treu” bleiben?  Inwieweit hat das “neue” Werk ein Recht darauf, neue
Perspektiven zu eröffnen?  Wonach suchen wir sonst, wenn wir
Adaptationen beurteilen wollen?  Was passiert, wenn ein Stoff in einer
anderen Form erscheint?  Welche Kriterien sollen wir berücksichtigen?
Diese und andere Fragen wollen wir im Auge behalten, während wir die
verschiedenen Gattungen und ihre Umformungen untersuchen.

Die Teilnehmer haben die Wahl, entweder eine Zwischenprüfung (Midterm
Exam) oder ein kurzes Paper (auf Deutsch, ca. 8 Seiten) zu schreiben.
In dem Paper soll ein Text (oder ein Bild, Musikstück, Ballet oder
Film) oder ein Begriff untersucht werden, der nicht in den Sitzungen
besprochen wird.  Leiter und Student müssen sich über den Gegenstand
dieser Untersuchung einigen.  Das Paper ist zur Zeit der
Zwischenprüfung fällig.  Die Teilnehmer haben auch die Wahl, entweder
an der Abschluβprüfung (Final Exam) teilzunehmen oder einen Vortrag
(entweder auf Deutsch oder auf Englisch) in den letzten Sitzungen des
Kurses zu halten und die darauffolgende Diskussion zu leiten.  In dem
Vortrag (wie auch in dem Paper) soll ein Text (oder ein Bild,
Musikstück, Ballet oder Film) oder ein Begriff untersucht werden, der
nicht in den Sitzungen besprochen wird.  Leiter und Student müssen
sich über den Gegenstand dieser Untersuchung einigen.

Es ist äußerst wichtig, daß alle Studenten an den Diskussionen
teilnehmen.  Deswegen wird die Teilnahmenote (participation grade)
nicht nur von Ihrer Anwesenheit abhängen, sondern von Ihrer Teilnahme.

Abschluβnoten (Course Grades) werden folgendermassen berechnet:

Teilnahme:  34%
Zwischenprüfung oder Paper:  33%
Abschluβprüfung:  33%