Germanic Languages | Kultur und Gesellschaft
G464 | 27728 | Weiner


Topic: Wagner-Kino

Der Kurs befaßt sich mit zwei Bestandteilen der deutschsprachigen
Kultur der letzten zwei Jahrhunderte: erstens, mit den Werken und den
ästhetischen Theorien von Richard Wagner, dem bedeutendsten deutschen
Komponisten des 19. Jahrhunderts; und zweitens, mit dem Einfluß
Wagners auf die Entwicklung der Spielfilmmusik sowohl innerhalb, als
auch außerhalb Deutschland, der immer noch in den neuesten Filmen
unserer Zeit zu spüren ist.  Wie kam es dazu, daß die Ideen eines
deutschen Opernkomponisten zu den ästhetischen Prinzipien des modernen
Hollywood-Blockbusters beitragen konnten, und woran können wir den
Einfluß Wagners im modernen Film erkennen?  Das werden eben die
zentralen Fragen des Kurses sein.

Um nach Antworten zu suchen, werden wir einige theoretische Texte
Wagners lesen (“Die Kunst und die Revolution”; “Das Judenthum in der
Musik”; Auszüge aus “Das Kunstwerk der Zukunft” und aus Oper und
Drama) und uns mit Passagen aus einigen seiner einflußreichsten
Musikdramen vertraut machen (dem Vorspiel zu Tannhäuser; dem Vorspiel
aus Lohengrin; Das Rheingold; dem “Walkürenritt” aus Die Walküre;
“Siegfried’s Trauermarsch” aus der Götterdämmerung; dem ersten Aufzug
von Parsifal).

Danach beschäftigen wir uns mit Auszügen aus Texten von drei der
bekanntesten Kritikern Wagners (Friedrich Nietzsche, Der Fall Wagner;
Theodor W. Adorno, In Search of Wagner; Bertolt Brecht, “Anmerkungen
zur Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny”).

Und dann untersuchen wir drei Aspekte des modernen Films:

1)	die Verfilmung von Wagners Musikdramen (Syberberg, Parsifal);
2)	die Anwendung von Wagners Musik im Soundtrack (z.B. Chaplin, The
Great Dictator; Coppola, Apocalypse Now; Russell, Mahler; Wertmüller,
Seven Beauties; Landis, Blues Brothers; Glazer, Birth; Boorman,
Excalibur);
3)	die Komposition und Anwendung von Wagner-ähnlicher Musik
(Riefensthal, Triumph des Willens; Scott, Gladiator);
4)	die Anfertigung von Filmmusik nach den ästhetischen Prinzipien
Wagners (vor allem dem “Leitmotiv”) (z.B. in Curtiz, Mildred Pierce;
Lucas’s Star Wars-Filmen; und Jackson’s The Lord of the Rings).

Es ist äußerst wichtig, daß alle Studenten sich an den Diskussionen
teilnehmen, sonst kann der Kurs nicht erfolgreich sein.  Deswegen wird
die Teilnahmenote nicht nur von Ihrer Anwesenheit abhängen, sondern
von Ihrer Teilnahme.
(It is extremely important that all members of the class participate
in the discussions; otherwise, the course cannot be successful.  For
this reason, the participation grade will not be based on attendance
alone, but solely on participation in the discussions.)

In den letzten Wochen des Semesters hält jeder Student ein kurzes
Referat (short oral presentation) über einen Gegenstand (sei es
Wagnerscher, theoretischer, oder filmischer Natur), der nicht, oder
nur zum Teil in dem Kurs behandelt worden ist, und leitet die darauf
folgende Diskussion.  Studenten und Lehrer müssen sich vorher über das
Thema einigen, und zwar nicht später als bis zum Ende der 9. Kurswoche.

Schluβnoten (Course Grades) werden folgendermassen berechnet:

Teilnahme (participation):  50%
Referat (presentation): 50%