J ist für Jüdischer Friedhöfe

Betsey Wiegman

In Berlin gibt es mehrere jüdische Friedhöfe. Einige beschreibe ich hier. Alle Leute, die jüdische Friedhöfe besuchen wollen, müssen eine Kopfbedeckung tragen.

 

Alter Jüdischer Friedhof
Dieser Friedhof wurde 1672 eingeweiht. Er ist der älteste jüdische Friedhof in Berlin. In 1827 war der Friedhof geschlossen mit 3000 Verstorbenen. Der Friedhof wurde 1943 von den Nazis verwüstet, so daß heute fast nichts mehr davon erhalten ist.

 

Jüdischer Friedhof Charlottenburg
In Charlottenburg (ein Stadtbezirk Berlin) liegt dieser kleine jüdische Friedhof. Hier befindet sich einen Grabstein aus dem 14. Jahrhundert. Auch ist hier eine Gedenkstätte für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus.

 

Jüdischer Friedhof Schönhauser Allee
Der jüdischer Friedhof in der Schönhauser Allee wurde 1827 eingeweiht. Er wurde ein Ersatz für den alter jüdischer Friedhof, der wurde 1827 geschlossen. Dieser jüdische Friedhof hat 1942 geschlossen.

 

Jüdischer Friedhof Weißensee
In Weißensee (auch ein Stadtbezirk Berlin) liegt dieser große jüdische Friedhof. Er ist der größte jüdische Friedhof Westeuropas. Sein Eingangsbereich und die Trauerhalle aus gelben Ziegeln stammen von Hugo Licht. Hier befinden sich die Urnenstätten von in Konzentrationslagern ermordeten Juden.

 

Jüdischer Israelischer Friedhof
Dieser Friedhof ist auch im Stadtbezirk Weißensee. Er ist der Friedhof von der orthodoxen jüdischen Gemeinde Adass Jisroel. Er wurde in den siebziger Jahren geschlossen. Seit 1986 ist er restauriert worden.